Abfahrt nach Berlin

Wie gewohnt klingelte um 06:00 Uhr morgens der Wecker. Nach viel Aufregung und hin und her am frühen Morgen machte ich mich auf dem Weg zum Hamburger Hauptbahnhof, um mich dort mit meinem Team von „areasolutions“, unserer Spezial-Abteilung für Werbung im  öffentlichen Raum, zu treffen. Von da aus ging es dann mit dem ICE weiter nach Berlin. Denn heute habe ich die Möglichkeit, bei einer sogenannten „Abfahrt“ dabei zu sein!

Zurzeit sitze ich im Einkauf bei areasolutions – und kaufe zusammen mit meinem Team die Werbeflächen im Bereich Außenwerbung für unsere Kunden ein. Eine „Abfahrt“ wird gemacht, um sich das anzusehen, wofür man wochenlang gearbeitet hat: Die Realiserung der Außenwerbekampagnen unserer Kunden. Wir analysieren dabei gemeinsam mit dem Kunden und dem Pächter der Werbeflächen zusammen, wie gut unsere Kampagne auf den verschiedenen Werbeträgern in der Stadt zu sehen ist, bzw. wie ‚auffällig‘ sie ist.

In diesem Falle schauten wir uns eine aktuelle Kampagne in Berlin an. Eine Abfahrt kann aber auch in einer anderen Stadt oder Region stattfinden. Wieso wir uns ausgerechnet Berlin anschauten, ist damit begründet, dass sich unser Kunde zum ersten Mal dazu entschlossen hat, Außenwerbeflächen in Berlin zu belegen.

In Berlin-Tegel angekommen, trafen wir uns mit dem Kunden und einigen Ansprechpartnern des Pächters der Werbeflächen, die uns zu dieser Abfahrt eingeladen hatten. Gemeinsam stiegen wir in den Bus und fuhren los Richtung Zentrum, in den Stadtkern Berlins.

Schon auf dem Weg ins Fokus-Gebiet sahen wir das ein oder andere Plakat. Und nicht nur eins: Wo man hinsah, sah man Werbemittel der Kampagne.

Ein absolutes Highlight war eine Reihe von digitalen City-Light-Postern, auf denen immer wieder für 10 Sekunden ein kleiner Film des Kunden zu sehen war. Die digitalen Werbeträger sah man auch vereinzelt mal am Straßenrand, die Reihung war jedoch ein echter Hingucker. Aber auch alle anderen Werbeträger fielen immer wieder ins Auge. Einer meiner Favoriten waren die Ganzstellen (Litfaßsäulen), die waren ein echter Hingucker.

Mein erster Eindruck bei der Fahrt war, dass kein Berliner mehr an der Kampagne des Kunden dran vorbeikommen wird. Immer wieder tauchte eines unserer Plakate auf.

Auch der Kunde schien sehr zufrieden mit unserer Arbeit zu sein. Das hat uns sehr gefreut, da sehr viel Arbeit hinter alldem steckte. Unser Team und die Mitarbeiter des Pächters der Werbeflächen haben hier echt ganze Arbeit geleistet.

Zur Mittagszeit aßen wir alle zusammen in einem Restaurant zu Mittag. Zusammen mit meiner Ausbilderin und zwei Mitarbeiterinnen des Kunden saß ich an einem Tisch und wir haben uns über verschiedenste Themen wie Urlaub, Freizeit, Interessen und natürlich auch über die Arbeit unterhalten. Im Allgemeinen war es eine sehr lockere und freundliche Atmosphäre.

Nach dem Essen ging es dann weiter Richtung Kurfürstendamm. Gerade hier, in einer der wichtigsten Ecken Berlins, wollten wir natürlich präsent sein und zeigen, wer wir sind. Dies ist uns auch gut gelungen.

Dann neigte sich die Fahrt auch langsam dem Ende zu und es war Zeit, sich wieder zu verabschieden. Auch wir fuhren wieder zurück zum Bahnhof und stiegen in den ICE zurück nach Hamburg.

Ich denke, ich spreche für mein ganzes Team, wenn ich sage, dass es sowohl ein schöner als auch ein anstrengender Tag war und wir alle froh waren, als wir zuhause endlich die Füße hochlegen konnten!

 

Bis dann, eure Mareike B.

 

KOMMENTAR SCHREIBEN

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.